Startseite> CVJM Baden Aktuell> CVJM-Weltbundgebetswoche

CVJM Baden Aktuell

CVJM-Weltbundgebetswoche

Eintreten für Gleichberechtigung

 

Die weltweite CVJM-Bewegung betet gemeinsam in der Woche vom 10. bis 16. November und ihr seid alle eingeladen, mitzumachen. Dieses Jahr ist das Thema „Eintreten für Gleichberechtigung“.

 

Weltgebetswoche 2019 Slider Quwer

Titelbild der Weltbundgebetswoche

 

LIEBE MITBETENDE IM CVJM,

die Weltbundgebetswoche hat eine lange Tradition im CVJM – und das ist gut so. In unseren CVJM sind wir meistens sehr aktiv. Aber wir wollen uns auch bewusst Zeit für Stille, Reflexion und Gebet nehmen. Wir tun es in dem Wissen, dass Gott mit uns und durch uns Veränderung bewirken möchte.

Manchmal sind es stille Gebete, in denen wir von Gott Kraft und Ermutigung empfangen. Ein andermal kann Gebet auch ein Klageschrei sein, weil wahrgenommenes Unrecht uns vor Verzweiflung ins Gebet treibt.

Die diesjährige Weltbundgebetswoche kommt vom YWCA (Young Women’s Christian Association, Christlicher Verein Junger Frauen). Der YWCA hat einen besonderen Blick für Mädchen und Frauen weltweit, die benachteiligt, ausgegrenzt und Opfer von Gewalt werden.

Viel zu oft wurden in der Vergangenheit biblische Argumentationen ins Felde geführt, um eine „Minderwertigkeit“ von Frauen zu rechtfertigen. Der YWCA nimmt daher anlässlich der diesjährigen Weltbundgebetsowche bewusst Texte auf, die auf die Stärkung der Frau setzen und will unseren Blick dafür schärfen, das erlebte Unrecht von Mädchen und Frauen aufgrund ihres Geschlechts auf persönlicher und struktureller Ebene in der Welt zu erkennen.

Das Arbeiten an den Bibeltexten dieser Woche soll uns somit befähigen, auch über das Gebet hinaus in unserem Verhalten für Gleichberechtigung eintreten zu können, sowohl in unserem Umfeld als auch weltweit.

Wir freuen uns auf die gemeinsame Zeit des Gebets und wollen uns von den Bibeltexten inspirieren und herausfordern lassen. So können wir gemeinsam zueinander und am Glauben an Gott wachsen.

 

www.cvjm.de/gebetswoche