Startseite> CVJM Baden Aktuell> Bundesverdienstkreuz für Ekke-Heiko Steinberg

CVJM Baden Aktuell

Bundesverdienstkreuz für Ekke-Heiko Steinberg

Bundesverdienstkreuz für Ekke-Heiko Steinberg

 

BADEN-BADEN. Wer das Wirken von Ekke-Heiko Steinberg überspitzt und ironisch umschreiben will, kann dies so tun, wie der evangelische Dekan Thomas Jammerthal: „Bei uns hält sich hartnäckig das Gerücht, er träume in Zahlen.“ Denn Zahlen sind es, die Finanzfachmann Steinberg in seinem Leben oft beschäftigt haben, sowohl als Kämmerer der Stadt Baden-Baden als auch bei vielen ehrenamtlichen Tätigkeiten.

Dafür bekam er gestern das Bundesverdienstkreuz überreicht.

 

Oberbürgermeisterin Margret Mergen überreicht Ekke-Heiko Steinberg das Bundesverdienstkreuz im Beisein seiner Ehefrau Heidi

Oberbürgermeisterin Margret Mergen (links) überreicht Ekke-Heiko Steinberg das Bundesverdienstkreuz im Beisein seiner Ehefrau Heidi 

 

 

„Unser Gemeinwesen lebt von solchen Bürgerinnen und Bürgern wie Ihnen – von Menschen, die sich einbringen, die mitmachen und zupacken, die zur Gestaltung des Gemeinwohls ihren ganz persönlichen Beitrag leisten – jeder auf seine Weise, gemäß seinen Fähigkeiten und Möglichkeiten“, lobte Oberbürgermeisterin Margret Mergen, die Steinberg gestern die Auszeichnung anheften durfte. Verliehen wurde sie bereits am 19. Dezember vom damaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck.

Doch der heute 78-jährige Steinberg engagiert sich nicht nur in Baden-Baden, wo er unter anderem von 1983 bis 2004 für die Verwaltung als Leiter der Kämmerei und ab 1993 als Geschäftsführer der Stadtwerke tätig war. Vielmehr begann er seine verstärkte ehrenamtliche Tätigkeit in diversen kirchlichen Einrichtungen zunächst in Offenburg, wo er in den Kirchengemeinderat gewählt wurde und wo er ab 1978 Mitglied des Verwaltungsrates des Paul-Gerhardt-Werks, einer Trägereinrichtung für diverse Einrichtungen der Altenhilfe, war. 1984 übernahm er bis 2014 deren Vorsitz.

Zudem ist Steinberg seit 1960 Mitglied im christlichen Verein Junger Menschen (CVJM), in dem er bis 2015 in verschiedenen Positionen, etwa im Landes- und Gesamtverband, tätig war. Dabei kümmerte er sich nicht nur um finanztechnische Dinge, sondern war auch Vorsitzender des Aufsichtsrates der Freizeit- und Erholungsanlagen.

In Baden-Baden ist Steinberg unter anderem seit 1989 im Ältestenkreis der Luthergemeinde und im Kirchengemeinderat engagiert. Seit 2004 hat der den Vorsitz des Kirchengemeinderats inne, ist zudem im Bezirkskirchenrat und im Aufsichtsrat des Diakonischen Werks Baden-Baden und Rastatt.

Darüber hinaus ist der im mecklenburgischen Lübz Gebürtige seit 15 Jahren in der Landessynode der evangelischen Landeskirche Baden engagiert, beispielsweise im Landeskirchenrat und als Vorsitzender im Finanzausschuss. Doch Steinberg betonte gestern im Alten Ratssaal: Alles, was er geleistet hat und noch leisten werde, gehe nur im Team. „Ich sehe die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an mich als eine Auszeichnung für meine Mitstreiter.“

 

Autor: Florian Krekel

Quelle: Badisches Tagblatt, vom 08.06.2017

 

 

„Der CVJM Baden gratuliert Ekke-Heiko Steinberg herzlich zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes. Als CVJM freuen wir uns über diese besondere Auszeichnung einer prägenden Persönlichkeit. Dadurch wird auch deutlich, wie wertvoll die Arbeit des CVJM für junge Menschen ist.

Ekke-Heiko Steinberg begann sein ehrenamtliches CVJM-Engagement in der Jungenschaftsarbeit des CVJM Kehl und wurde 1964 Mitglied im Ausschuss für Jungenschaftsarbeit im CVJM Baden. Im Jahr 1972 wurde Ekke-Heiko Steinberg zum Schatzmeister des CVJM Baden gewählt und hatte dieses Amt 30 Jahre inne.

Nach seinem Ausscheiden aus dem Vorstand wurde er in den Lebenshaus-Ausschuss des CVJM Baden gewählt. Diesem gehört er bis heute an.“

 

Matthias Kerschbaum

Generalsekretär des CVJM-Landesverband Baden e.V.

 

 

„Es freut mich sehr, dass Ekke-Heiko Steinberg für sein unbeschreiblich großes Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt worden ist. Seit vielen Jahren ist Ekke-Heiko Steinberg ein treuer Wegbegleiter des CVJM Baden. Mit seinen außergewöhnlichen Fachkenntnissen hat er die Finanzen des Landesverbandes stets im Blick gehabt. Dabei hat er immer darauf hingewiesen, dass Entscheidungen im Vertrauen auf Gott getroffen werden müssen und es immer wieder mutiger Glaubensschritte bedarf. Eines der großen Wagnisse war sicherlich der Kauf und Aufbau des "Schloss Unteröwisheim" mit seiner Lebenshausarbeit.  Wir danken Ekke-Heiko Steinberg für seinen außergewöhnlichen Dienst und sind dankbar, dass er sich nach wie vor im CVJM Baden engagiert.“

 

Friedrich Bladt

Vorsitzender des CVJM-Landesverband Baden e.V.